Tradition, ein Brand – und der Neustart

Schon lange können Wanderer an diesem herrlich gelegenen Aussichtpunkt einkehren. In der Erinnerung der Bevölkerung rund um Grub
sind die Familienausflüge zum Rossbüchel fest verankert. In jüngerer Zeit kam es zu verschiedenen Besitzerwechseln, bis im November 2009
die Wirtschaft einem Brand zum Opfer fiel. 2012 sollten anstelle des Restaurants privilegierte Wohnungen mit gehobenem Standard gebaut
werden, was aber bei der angrenzenden Bevölkerung auf wenig Rückhalt stiess. Im selben Jahr kauften Susanne und Martin Knechtli, welche
ihre Wurzeln in Grub und Umgebung haben, die Liegenschaft, um darauf ein neues Ausflugsrestaurant zu errichten.

Nebst hohen gestalterischen Ansprüchen waren auch gesetzliche Vorgaben wie Zonenkonformität und Landschaftsschutz zu erfüllen. In
Zusammenarbeit mit dem Architekten Alex Buob ist ein moderner, zweistöckiger Holzbau mit ortsüblichem Satteldach entstanden. Die Farb-
und Materialwahl im Innenraum ist bewusst schlicht und zurückhaltend gewählt, denn das Wesentliche ist die herrliche Aussicht aus den
raumhohen Fenstern. Am 20. März 2015 feierte der Rossbüchel seine Wiedereröffnung.